Renn Pferdchen, renn

Zum zwoten Mal durfte ich hier in good old England einen Junggesellentag ("stag day") erleben. Nachdem wir beim ersten Mal in einem Adventure Park männliche Aktivitäten wie Paintball, Quadbiking, Axtwerfen und das Verdrücken von halbrohen Hamburger mit Käsesurrogat betrieben hatten, ging es diesmal zum Pferderennen. Genauer: zum berühmten Pferderennen von Newbury.

In unchristlicher Frühe traf sich das etwa 30-köpfige Grüppchen in - genau! - einem kleinen, finsteren, aber reichlich gemütlichen Pub. Dort wurde ganz selbstverständlich schon der erste Frühschoppen gehoben, während die Engländer ihre über den TV paddelnden Ruderequippen anfeuerten. Zwei Pints für die meisten (und eins für mich) später, bestiegen wir den gemieteten Bus. Erster Zwischenstopp: Ein Getränkeladen, aus welchem fröhlich-lärmend sämtliche Alkoholikabestände in unseren Bus verfrachtet wurden. Entsprechend unterhaltsam gestaltete sich die restliche Fahrt.

Auf dem Rennkurs angekommen wurde ich freundlichst von den mir zwei bekannten Kollegen des zukünftigen Ehemanns in die Kunst des Wettens eingewiesen ("Eigentlich hat hier sowieso niemand eine Ahnung."). Nach zwei komplett missratenen Rennen änderte ich meine Taktik. Anstatt akribisch die Kommentare in Programm und Rennsportzeitung zu lesen, setzte ich auf das Bauchgefühl und wählte jeweils den erstbesten der aufgeführten Favoriten. Und siehe da, von vier Wetten auf den Sieger ("on the nose") tippte ich zwei Mal richtig, und ein Mal war mein Pferdchen unter den ersten Vier, so dass ich am Schluss trotz einiger bezahlter Runden gleich viel Geld im Beutelchen vorweisen konnte wie am Anfang.

A propos Getränke. Während ich mich ausgewogen mit Bier und Cola sowie einem dicken Sandwich ernährte, setzten die zwei Kollegen wie die meisten Anwesenden - ganz im Sinne des englischen Dogmas, dass jede Veranstaltung auch eine Gelegenheit zum Halb- bis Vollrausch ist - voll und ausschliesslich auf Guiness-Diät. Entsprechend kamen die unbedarften Feinmotoriker hinter der Bar kaum nach mit dem Ausschank.

Schon im Bus war gedroht worden, dass ja keiner ohne ein feines Damenhütchen, das traditionell von den rausgeputzten Frauen am "Ladys' Day" getragen wird, zurückkommen solle - so er denn mit nach Hause fahren wolle. Einige Burschen nahmen sich - je später der Tag und je höher der Pegel - dieses Credo sehr zum Herzen und versuchten mit Charme und Bestechung den anwesenden Damen einen Hut abzuluchsen. Und meine zwei Kollegen schafften dies sogar und trugen ihre errungenen Kopfbedeckungen mit Stolz für den Rest des Rennens umher. Chapeau!

Und während Boyzone zum Abschluss der Veranstaltung neben dem Rennkurs ihre alten Gassenhauer intonierten, machten wir uns im Bus zurück zu unserem Ursprungsort. Nicht ohne laut und falsch Liedgut aus den Siebzigern zu intonieren (Asche auf mein Haupt, ich war dabei) resp. - im ungünstigeren Fall - mit bleichem Köpfchen den Rausch auszuschlafen.

-----

In den Gehörgängen: The Movement - Tell Tu Mama
Zuletzt gelesen: Bloglines
Zuletzt geglotzt: Green Wing
Aktuelles Lieblingswort: betupft [alle Lieblingswörter]
AddThis Social Bookmark Button


Jürg (Gast) - 21. Aug, 06:27

aaaahahaha, grandios! "unbedarfte feinmotoriker" - ebenfalls grandios!! viele grüsse

Newzilla (Gast) - 25. Aug, 20:11

Ein Déjà-vu

Hello Mr. Gebsn! Irgendwie kommen mir deine Schilderungen bekannt vor. An einem Pferderennen war ich zwar nie, aber der Rest... very English!!! Pass auf, ich habe damals in kürzester Zeit 10 Kilo zugenommen! Ganz zu schweigen von der Vergrösserung meiner Feinkostwölbung, die sich bis heute hartnäckig hält...
Na dann Prost! Und denkt daran: HALF A PINT IS A GIRLIES' DRINK!

magenta (Gast) - 25. Aug, 23:08

nicht wirklich on-topic, aber egal...

... taugt dieses "Green Wing" eigentlich etwas?
Ich war letzte Woche im HMV sehr versucht, zuzuschlagen (mag ich doch sowohl "Scrubs" als auch britische Comedy, also müsste die Schnittmenge doch der Hammer sein - andererseits zeigt die Erfrahrung, dass nicht alles, was britisch, zwingend auch lustig ist, und das Cover sah dann doch eher schmerzhaft aus...).

gebsn - 26. Aug, 10:04

Unbedingte und uneingeschränkte Kaufempfehlung

Rangiert ganz oben in meiner Comedy-Hitliste. Liebevoll gezeichnete und skurille Charaktere, herrliche Dialoge und dazu brillante Schauspieler.
magenta (Gast) - 26. Aug, 12:57

Das wollt ich hören. Verbindlichsten Dank.

Jürg (Gast) - 27. Aug, 12:24

mein charakterfavorit ist natürlich der hochnotneurotische dr. alan statham, consultant radiologist.
die serie ist jedermann wärmstens zu empfehlen.
gebsn - 27. Aug, 14:57

Statham ist klasse ("You may think that I am ...") ...

Aber mein Liebling ist Gigolo, Snob und Dauerprotz Guy.

Trackback URL:
http://gebsn.twoday.net/stories/5135315/modTrackback

Mehr Gebsn

Lieblingsworte (Wordie)
Fotos:
www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos and videos from gebsn. Make your own badge here.
Impressum
Beiträge abonnieren Kontakt per E-Mail

Abonnieren

Beiträge per E-mail


Powered by FeedBlitz

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Kommentare

????
Heisst das, Du bist auf den Affen gekommen?
LD (Gast) - 23. Aug, 01:39
Danke, danke
Bis anhin ist alles noch ruhig.
gebsn - 28. Feb, 10:26
Yeah!
Wunderbare Nachrichten. Dann mal toitoitoi und möge...
spot (Gast) - 28. Feb, 09:05
Danke, danke
Soweit, ganz gut. Lustigerweise fuhren die Busse, als...
gebsn - 11. Nov, 00:24
Sehr geehrter Herr Gebsn
Ich hoffe, es geht Ihnen gut auf der Insel! Haben Sie...
Newzilla (Gast) - 10. Nov, 09:26

Archiv

August 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
21
22
23
24
25
26
31
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Allerlei
Blogstetten
Das Leben
Datenschutz
Fotos
Humor
London
London v Schweiz
Polemik
Politik
Postkarte aus England
Schimpfworte
Schnapssalat
Tipps
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren