Hilfe, es heiratet sehr

Die Cotswolds sind entgegen dem Klang, den diese Gegend für deutschgewohnte Ohren haben mag, ein herrgöttliches Fleckchen Erde. Grüne hüglige Landschaften, soweit das Auge reicht, übersäht mit putzigen Hecken, Schafen hier und da, und alle paar Meilen finden sich kleine Dörfer mit wunzigen herzigen Häuschen aus Kalkstein ("Cotswold stone"). Kurz: Englische Landschaft at its best. Und wenn sich dann ganz ausnahmsweise mal die Sonne durch die Wolken drängt, vermeint man die himmlischen Chöre zu vernehmen.

hochzeit1
Cotswolds (im Hintergrund), Hochzeitsgesellschaft

In dieser holden Gegend gab es letzte Woche die weissnichtwievielte Hochzeit in England zu celebrieren. Und mit dem Hochzeitstag ist es ja hierzulande keineswegs getan. Weit gefehlt! So gesellten sich zu den Hochzeiten, die meine Herzensdame und ich in den letzten paar Wochen besuchen durften, die vor- und nachhochzeitlichen Gebräuche zu einem satten Programm. Neben der Verlobungsparty, der Junggesellenparty (siehe dazu mein letzter Bericht), der Hen Night für die Damen und der Hochzeit selbst zählt oft auch das Frühstück am Tage danach dazu.

Die Hochzeiten in England unterscheiden sich in vielen Punkten von denjenigen in der Schweiz. So gilt eine Hochzeit mit weniger als 100 speisenden Gästen eher als klein, die Herren erscheinen durchs Band im "Vollwichs" inkl. Krawatte und nach dem Mahl schwingt Jung bis Alt noch heftigst das Tanzbein.

hochzeit2
Zeigt her eure Schuh (in casu: die meiner Herzensdame)

Ein Höhepunkt sind jeweils die traditionellen Reden, die nach dem Hochzeitsmahl gehalten werden. Zuerst erhält der Vater der Braut das Wort, heisst seinen neuen Schwiegersohn in der Familie willkommen und überbringt dem Paar Glückwünsche sowie mehr oder weniger ernst gemeinte Ratschläge. Danach bedankt sich der Bräutigam bei allen Anwesenden - besonders bei unterstützenden Personen (Blumensträusse und Geschenke werden verteilt) - und überhäuft seine Braut mit lobenden wie liebenden Worten.

Anschliessend folgt das Filetstück: die Rede des Trauzeugen ("best man"). Er schöpft aus dem reichen Fundus an lustigen bis peinlichen Momenten aus dem Leben des Bräutigams und unterhält - meist in besserer Qualität als so manches was im deutschsprachigen Raum unter dem Betreff Comedy über den TV flimmert - die Hochzeitsgemeinde.

hochzeit3
Jetzt noch in voller Pracht, doch schon bald von gierigen Magensäften zersetzt

Auch diese Hochzeit enttäuschte nicht nur in diesem Punkt nicht. Sogar Petrus hatte ausnahmsweise ein Einsehen. Wie bestellt verzogen sich die dunklen Wolken und tauchten die schmucke renovierte Scheune ("converted barn"), in welcher die Hochzeit gefeiert wurde, in Sonnenlicht. So konnte nach der Zeremonie im Garten geplaudert und gezecht werden, bevor in der nun in einen Speisesaal transformierten Scheune festlich diniert und anschliessend das Tanzbein geschwungen wurde. Im Gegensatz zur Schweiz gibt es hier wenig Hemmungen: Kleinkinder wie Grosseltern hopsen fröhlich zu ohrenbetäubend lauter Musik herum. Eine nicht ganz unerhebliche Rolle mag hier der Alkohol spielen. Jedenfalls gab es auch an dieser Veranstaltung zwei bis drei semikomatöse Schnapsleichen zu vermelden, die sich nur mit Ach und Krach gegen die lästige Schwerkraft wehren konnten.

hochzeit4
Der Tanzboden ächzt, die Hochzeitsgesellschaft kennt kein Pardong

Mühe mit dem aufrechten Gang hatte auch meiner einer in unserem herzigen Hotelchen nicht fern von der Scheune. Allerdings nicht so sehr der konsumierten Alkoholika wegen, sondern aufgrund des Fussbodens, welcher eine gefühlte 20 Prozent-Neigung aufwies und wegen der Dachbalken, die auf knapper Kopfhöhe montiert waren. Schräg gebückt hatte ich mich deswegen durch unser Zimmer zu bewegen. Beim halbwachen Gang auf die Toilette mitten in der Nacht mochte ich mich dieser Regel nicht mehr recht besinnen. Mit einem lauten Krachen wuchtete ich meine Birne in einen Dachbalken. Der Aufprall war dermassen heftig, dass ich nicht nur memmig stöhnend herumtaumelte, sondern noch bis heute leichte Nachwirkungen in meinem Kiefer spüre - von der famosen Beulengebirgskette ganz zu schweigen.

hochzeit5
Der Schuft (Mitte oben)

Aus dem dortigen Badezimmer darf ich übrigens auch einen feinen Forschungserfolg aus dem Bereich der Nanotechnologie vermelden. Haben es doch Wissenschaftler offensichtlich geschafft, hauchfeine Papierschichten aus zwei Atomlagen für den Alltagsgegenstand Toilettenpapier zu benützen.

-----

In den Gehörgängen: The Streets - Don't Mug Yourself
Zuletzt gelesen: eMeidi
Zuletzt geglotzt: Nüscht
Aktuelles Lieblingswort: saturiert [alle Lieblingswörter]

Dichtes Programm für dünnes Haar

Fünf schöne Jahre lang war ich Stammkunde bei meinem Coiffeur in meinem Heimatquartier Gundeli. Er ist nicht nur ein Meister seines Faches sondern über die Jahre auch ein vertrauter Bekannter geworden, mit dem Anekdoten, Fussball-Fachsimpeleien und hin und wieder Tiefgründiges ausgetauscht wurde.

P1000539
Prima Schur am Shepherd's Bush-Kreisel

Da fällt es natürlich schwer, das Schicksal meiner Haare in unbekannte Hände zu legen. Erst recht in einem fremden Land, auch wenn der Coiffeurbesuch an und für sich ein mutiger Akt ist. Wer würde bitteschön in einen Kleiderladen spazieren und den Eigentümer bitten, ihm nach seinem Gutdünken etwas Modisches, aber nicht zu Modisches überzuziehen. Vielleicht oben etwas bunt, die Hosen nicht zu lang. Richtig, kein Mensch mit Vernunft. Und das zu recht. Aber beim Haareschneiden vertrauen wir uns voll und ganz den Künsten eines Fremden an.

Nachdem mein Haar schon unanständig lang geworden war (Kollege P. P. hätte zu recht von einer "Hippiefrisur" gesprochen), wurde es Zeit, hier in London einen Coiffeursalon aufzusuchen. Mit etwas mulmigen Gefühl betrat ich deshalb gestern einen Barber Shop am Shepherd's Bush, keine fünf Gehminuten vom trauten Heime entfernt.

Gewissenhaft und flink machte sich der junge Mann ans Werk. Nachdem mein Haar mit kräftigen aber gefühlvollen Händen ausdauernd und in mehreren Gängen gewaschen war, folgte als Hauptakt der Haarschnitt. In wahnwitzigem Tempo schnipselte der Coiffeur an meinem Haar herum, trug Schicht um Schicht ab und machte sich schliesslich an den Feinschliff. Grosser elektrischer Haartrimmer, kleiner Haartrimmer, Putzpinselschen, Schere, Föhn, Haartrimmer, Putzpinselchen ... im Sekundentakt schien er seine Instrumente zu wechseln. Wahnsinn. Ohne die beiseite gelegte Brille, sprich nur mit meiner an Blindheit grenzenden Kurzsichtigkeit ausgerüstet, konnte ich nur ahnen, wie es um mein Haupthaar stand.

Nicht lange, und das Mäntelchen wurde entfernt. Mit freudiger und erwartungsvoller Miene präsentierte mir der Figaro sein Werk. Die Sehkraft wiederhergestellt konnte ich erleichtert und erfreut feststellen, dass feinste Arbeit geleistet worden war. Nicht zu kurz, nicht zu lang, was will man mehr? Mit dem glücklichen Gefühl, wieder einen Stammcoiffeur gefunden zu haben, machte ich mich fröhlich pfeifend auf den Heimweg Richtung Sonnenuntergang.

-----

In den Gehörgängen: Archive - Sham
Zuletzt gelesen: Lexikon der bedrohten Wörter
Zuletzt geglotzt: Nix
Aktuelles Lieblingswort: Funzel [alle Lieblingswörter]

Mehr Gebsn

Lieblingsworte (Wordie)
Fotos:
www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos and videos from gebsn. Make your own badge here.
Impressum
Beiträge abonnieren Kontakt per E-Mail

Abonnieren

Beiträge per E-mail


Powered by FeedBlitz

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Kommentare

????
Heisst das, Du bist auf den Affen gekommen?
LD (Gast) - 23. Aug, 01:39
Danke, danke
Bis anhin ist alles noch ruhig.
gebsn - 28. Feb, 10:26
Yeah!
Wunderbare Nachrichten. Dann mal toitoitoi und möge...
spot (Gast) - 28. Feb, 09:05
Danke, danke
Soweit, ganz gut. Lustigerweise fuhren die Busse, als...
gebsn - 11. Nov, 00:24
Sehr geehrter Herr Gebsn
Ich hoffe, es geht Ihnen gut auf der Insel! Haben Sie...
Newzilla (Gast) - 10. Nov, 09:26

Archiv

August 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
21
22
23
24
25
26
31
 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB


Allerlei
Blogstetten
Das Leben
Datenschutz
Fotos
Humor
London
London v Schweiz
Polemik
Politik
Postkarte aus England
Schimpfworte
Schnapssalat
Tipps
Zitat
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren